BMW Isetta 250

Die BMW Isetta war ein sog. Rollermobil, das die Bayerischen Motorenwerke von 1955 bis 1962 bauten. Der Hersteller bezeichnete das zwischen Motorrad und Auto einzuordnende Fahrzeug als „Motocoupé“.
Anfang der 1950er Jahre geriet BMW in eine finanzielle Krise, da die großen 6- und 8 zylindrigen Limousinen zu teuer am Markt waren. Um sich aus der Krise zu befreien, produzierte BMW in Lizenz von Iso Rivolta ein von den Flugzeugingenieuren Ermenegildo Preti und Pierluigi Raggi konzipiertes Rollermobil mit nach vorne öffnender Fronttür. Das kleine Auto entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einem Erfolg für BMW und bis heute zu einem unvergesslichen Kultauto. Die vielen Spitznamen wie „Knutschkugel“, „Schlagloch-suchgerät“, Halleluja-Auto“ und „Adventsauto“ (macht hoch die Tür) sprechen für sich.
Unsere Isetta hat schon viel gesehen. 1958 erblickte sie in Deutschland das Licht der Welt und kam schon in jungen Jahren viel herum. So erreichte sie in den Wirtschaftswunder-Jahren Venedig und sogar Rom zu den olympischen Spielen von 1960. Später kam sie dann nach Jugoslawien und hier speziell Slowenien. Die dortigen Kriegswirren des Balkankrieges überstand sie bravourös und kam schließlich auf Grund verwandtschaftlicher Verhältnisse nach Österreich, wo sie der heutige Eigentümer aus dem Dornröschenschlaf erweckte. Die Isetta befindet sich bis heute in einem fahrbereiten Originalzustand und größtenteils im Originallack. Die Knutschkugel ist ungeschweißt und mit österreichische Papieren als historisches Fahrzeug zugelassen. Derzeit befindet sich die Isetta in der trockenen Garage der Kulturwerkstatt Rojach 18.

Kaufpreis (Privatverkauf): 25.000 €
Tel. des Verkäufers +43 66473207865

previous arrow
next arrow
Slider